Der neue Smart feiert Weltpremiere

smartIn einem neuen Internetvideo nehmen sich die Verantwortlichen von Daimler selber etwas auf die Schippe und zeigen die Entwicklung eines neuen, größeren Smarts, der alle anderen PKWs wortwörtlich in den Schatten stellt. Auch wenn witzige Vorteile des überdimensionalen Kleinwagens genannt werden, ist die neue Generation des Stadtflitzer natürlich ähnlich kompakt wie sein Vorgänger. Nichtsdestotrotz gibt es deutliche Veränderungen, die sich längst nicht nur auf das Design beziehen.

Genau 20 Jahre nach Firmengründung präsentiert Daimler den neuen Smart, den es am November 2014 beim Händler gibt.

Überraschend ist, dass der ForTwo wie auch das bisherige Modell in der Länge nur 2,69 Meter misst. Wer sich also an das quer Einparken gewöhnt hat, kann das problemlos mit der Neuauflage weiter betreiben. Fast schon im Partner-Design wurde der Smart Forfour gezeigt. Dieser kann trotz 3,49 Meter noch jede noch so kleine Parklücke nutzen und bietet auch auf den hinteren Plätzen zumindest kurzfristig größeren Personen Platz. Auch wenn die Motorisierung bei solchen Stadtmodellen eine nicht ganz so wichtige Rolle spielt, ist es interessant zu sehen, was man sich bei Daimler ausgedacht hat.

Um den Wendekreis so gering wie Möglich zu halten setzt Smart nicht nur auf einen extremen Lenkeinschlag sondern auch auf die Kombination aus Heckantrieb und Heckmotor. Dabei werden sich viele für den 1-Liter-Dreizylinde entscheiden. Dieser leistet 71 PS, was für die Stadt mehr als ausreichend sein dürfte. Noch eine ganze Ecke Spritziger wird der 0,9 Liter große Turbo mit seinen 90 PS sein. Erst einige Monate nach Markteinführung wird es einen noch kleineren Einstiegsbenziner mit 60 PS geben. Genauso wie die Dieselmotoren hat Daimler auch die Halbautomatik abgeschafft. Von jetzt an wird entweder per Hand oder Doppelkupplungsgetriebe geschaltet. Auch wenn der Smart etwas teurer verkauft wird, ist er letztendlich baugleich mit dem Renault Twingo, was schnell an Armaturen wie dem manuellen Schaltknüppel auffällt. Das größte Lob verdient sich Smart für das Engagement, am Grundkonzept der 90er Jahre festgehalten zu haben. So ist zumindest der neue ForTwo nicht künstlich vergrößert größer geworden, was besonders urbanen Fahrern positiv auffallen dürfte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *